So, 04. Dez, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Lesung zum Advent: Christuslegenden von Selma Lagerlöf
Angelika Bethge - Herrenberg

 


 

 

Sa, 26. Nov, 20.00 Uhr Kommisse
Klezmers Techter ACHTUNG: BEGINN GEÄNDERT!!!
Sabine Döll - Flöten; Gabriela Kaufmann - Klarinetten; Franka Lampe - Akkordeon

 


 

 

Sa, 12. Nov, 20.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
ACHTUNG: ZEIT und ORT geändert!!! Liederabend
Martina Bortolotti - Sopran; Hans-Wilhelm Plate - Klavier

 


 

 

So, 16. Okt, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Liederabend: Stimmen der Völker - Eine Liederreise durch Europa
Anne Bernasconi - Gesang; Peter Lang - Klavier

Von Katalonien nach Norwegen und zurück über Bulgarien und Tschechien bis nach Frankreich entfaltet sich eine Reise durch das Liedgut Europas. In Originalsprache gesungen, auf Deutsch kurz eingeführt, zeugen die vorgetragenen Lieder von der Vielfalt der Musiktraditionen verschiedener Länder, zeigen aber auch Ähnlichkeiten im Inhalt der Texte und Melodien auf. Königstöchter und Bauernmädchen, Helden und Hirten, Tiere und Blumen erscheinen in kurzen Geschichten. Die Kulissen reichen vom Dorfbrunnen zum Meereshafen, vom Kerker zur Gebirgsjagd. Die hier vorgestellte Auswahl an Volksliedern ist von tiefer Menschlichkeit durchströmt und bringt den europäischen Gedanken gleichsam einem musikalischen Symbol der Völkerverständigung zum Tragen.



 

So, 09. Okt, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Partho Chatterjee - Sitar, Tabla
und n.n.

 


 

 

Sa, 24. Sep, 19.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Wolfenbütteler Kulturnacht im Prinzenpalais, Reichsstr. 1
Amir Tebenikhin; Hecker-Ensemble; Florin Lucian; H.-W. Plate; Barbara Schramm; Marc Toth; Schirazula Marazula; Tim Rohrmann; Simon Paulus; Mia Seidel;

Programm:
19.00 Uhr Klavier-Solo Amir Tebenikhin, Klavier: F. Chopin
19.30 Uhr Klavier-Solo Amir Tebenikhin, Klavier: F. Chopin

20.00 Uhr Kammermusik: Barocke und andere Klänge; Hecker - Ensemble Gesang und Klavier:

20.30 Uhr Gesang und Klavier: Florin Lucian, Tenor u.a.

Programmänderung:
21.00Uhr Gesang und Klavier Katarina Anna Durka (Sopran); Marek Durka (Bariton)
Canciones Populares Espagnol von Manuel DeFalla; Zigeunerlieder von Dvorak

21.30 Uhr Klavier-Solo Marc Toth, Klavier: Klassik bis Modern
22.00 Uhr Klavier-Solo Marc Toth, Klavier:

22.30 Uhr Schirazula Marazula – Harfe und Laute;
Duo Tim Rohrmann – Harfe und Simon Paulus – Laute

23.00 Uhr Klänge der Renaissance – Tant que vivrai
Duo Mia Seidel, Gesang und Simon Paulus, Laute

23.30 Uhr Duo Mia Seidel, Gesang und Simon Paulus, Laute

Zur Stärkung bieten wir Ihnen Zwiebelkuchen und Federweißer


 

 

Sa, 17. Sep, 20.00 Uhr Klostergut Heiningen
Klangfarben der Renaissance mit dem duo stimmlaut und Clavichord - Beitrag zum Renaissancejahr
Martin Junge - Gesang; Thomas Schürmann - Laute; Richard Moroz - Clavichord

 


 

 

So, 04. Sep, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Canzonetta - Die Meister des Belcanto
Kerstin Doelle - Sopran; Christian Gaborsnik -Klavier

 


 

 

Sa, 27. Aug, 18.30 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Sommerfest im Hof im Prinzenpalais
spontan

DAS SOMMERFEST FINDET IM ANSCHLUSS AN DIE RENAISSANCE-REMINISZENZEN STATT ***********************************************************************************************************************
Anschließend an das Konzert findet das Sommerfest mit kulinarischen Köstlichkeiten und "spontanen" Auftritten statt. Zu diesem Sommerfest ist der Eintritt frei. Wir freuen uns auf einen entspannten Sommerabend mit Ihnen.
Bei schlechtem Wetter weichen wir in den Saal aus.



 

Sa, 27. Aug, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Le rève de Villon - Der Traum des Villon - Beitrag zum Renaissancejahr
Belinda Duschek - Sopran; Ruth Fiedler - Sopran; Sybille Hempel-Abromeit - Cembalo; Tadaeus Morgenroth - Schauspiel, Konzept, Inszenierung

eine musikalisch -literarische Passage mit Werken von J. Desprez, Monteverdi, Purcell, Humperdinck, Mendelssohn Bartholdy u.a.
Die vier Künstler aus Braunschweig sind mit unterschiedlichen Schwerpunkten in Deutschland tätig:
Lied, Konzert, Oratorium, Kammermusik, Klavierduo, Schauspiel, Regie und diverse Unterrichte.

Villon, Francois, geboren in Paris 1431. Ein Kind der Renaissance. Dichter, Vagabund, Ganove. Verurteilt, begnadigt, verbannt, und verschollen im Nebel der Geschichte seit 1463. Seitdem weht sein Geist ruhelos durch die Zeit. Begleitet von zwei Musen, gebunden in heiliger Treue an ihn, wie ein Schutzengel an "seinen" Menschen, versuchen sie Villon zu erlösen, dass er endlich Frieden fände.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Anschließend an das Konzert findet das Sommerfest mit kulinarischen Köstlichkeiten und "spontanen" Auftritten statt. Zu diesem Sommerfest ist der Eintritt frei. Wir freuen uns auf einen entspannten Sommerabend mit Ihnen.


 

 

So, 21. Aug, 17.00 Uhr Klostergut Heiningen
Junge Künstler der Goslarer Konzertarbeitswochen
in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hannnover

Wie schon seit August 2002 findet am So., den 21. 8. 2005 um 17 Uhr ein Konzert der "Internationalen Konzertarbeitswochen" im Klostergut Heiningen bei Wolfenbüttel statt, das von der "Hochschule für Musik u. Theater Hannover" in Zusammenarbeit mit der "Kulturinitiative TonArt Wolfenbüttel" veranstaltet wird.
Junge Nachwuchsmusiker(innen) aus aller Welt, die aber international schon hervorragende Leistungen erbracht haben, werden sich vorstellen mit den Ergebnissen der Kurse in Goslar.

Zu hören sein werden z.B. Violinen aus der Streicherklasse von Prof. Dora Schwarzberg, Cellos und Kammermusikensembles aus der Klasse von Prof. Christoph Richter und Bratschen und Kammermusikensembles aus der Klasse von Prof. Hatto Beyerle und Patrick Jüdt.
Die jungen Musiker(innen) werden dabei mit Klavierbegleitung oder solo auftreten. Auch kleine Kammermusikensembles werden sich vorstellen.

Das Programm wird erst kurzfristig erarbeitet u. steht erst am Tage des Konzerts fest.

Seit 1975 finden die Internationalen Konzertarbeitswochen in Goslar - jetzt die 30. - statt. Sie werden für hervorragende, internationale Stipendiaten von der Hochschule für Musik u. Theater Hannover jedes Jahr in den beiden letzten Augustwochen angeboten.
Unter der künstlerischen Leitung von Prof. Hatto Beyerle (HMT Hannover) entwickelten sie sich zu einem der renommiertesten Sommerkurse in Europa. Dies beweisen die Erfolge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den internationalen Konzertpodien.
Die Ergebnisse der Kurse und Workshops sind sehr beachtlich und hörenswert und werden in über 40 Konzerten und Veranstaltungen in Verbindung mit dem 3. Internationalen Musikfest Goslar-Harz in Goslar und der Region vom 12. bis zum 28. August 2005 vorgestellt.



 

So, 26. Jun, 17.00 Uhr Herrenhaus Sickte
Clara & Robert Schumann - Soirée
Christina Brandner - Klavier

Christina Brandner

Romantische Leidenschaften bestimmen den Klavierabend im Sickter Herrenhaus: bedeutende Werke Clara und Robert Schumanns in unmittelbarer Begegnung versprechen einen besonderen Einblick ins künstlerische Gefühlsleben des Musikerpaares. Illustriert durch Lesungen aus ihrem dokumentierten Briefwechsel von Margit Richert und Axel Oltmanns werden aus Claras Schaffen die Sonate g-moll sowie zwei Scherzi und von Robert seine selten gespielte Sonate fis-moll sowie Fantasiestücke gegenübergestellt.
Christina Brandner, eine Pianistin der jungen Generation und Schülerin von Karl-Heinz Kämmerling, Vladimir Krajnev und Arkadi Zenzipér, hat ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Stil gefunden - die Presse spricht von „feinster Anschlagskultur“, bewundert ihre „unverbrauchte pianistische Kraft, ihre Energie“ und schätzt ihre „reifen und beeindruckenden Interpretationen“.

In Zusammenarbeit mit der Sickter Kulturinitiative


 

 

So, 12. Jun, 17.00 Uhr Ratssaal Wolfenbüttel
Beethoven, Chopin - Klavierkonzert
Haiou Zhang

Haiou Zhang

Haiou Zhang gehört schon jetzt zu den führenden Pianisten Chinas und braucht den Vergleich zu seinem berühmten Kollegen Lang Lang nicht zu scheuen. Als zweiter Preisträger im internationalen Vladimir Horowitz Wettbewerb har er sich auch in Deutschland einen Namen gemacht. Mit seiner vitalen Präsenz bei einem erstaunlichen Repertoire wurde er über Hannovers Grenzen durch seine Auftritte im Kanapée bekannt, wo er mehrere Abende hintereinander mit wechselnden Programmen gestaltete.
Bei seinem großartigen Wolfenbüttel-Debut im vergangenen August hatte er sich mit einem Debussy-Liszt Programm von seiner hochvirtuosen und gleichwohl ungewöhnlich ausdrucksstarken Seite gezeigt und schließlich nicht vor einer Volodos-Zugabe (Alla-Turca-Adaption) zurückgeschreckt.

Auch in Wolfenbüttel wird er sich an zwei Abenden diesmal bekannteren Werken der Klassik und Romantik widmen. Im Prinzenpalais wird er neben den Sonaten von Josef Haydn in C-Dur (Hob:XVI/48) und Franz Schubert in a-moll (D.784 Op.143) sechs Consolations von Franz Liszt sowie die Horowitz-Adaption der Ungarischen Rhapsodie Nr.2 von Liszt spielen.

Im Wolfenbütteler Ratssaal will er seinem Publikum seine Interpretation der bekannten Sonata Quasi una Fantasia von Beethoven, der Mondschein-Sonate sowie sein besonderes Highlight, die 4 Scherzi von Frederic Chopin vorstellen.


 

 

Sa, 11. Jun, 20.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Haydn, Schubert, Liszt - Klavierkonzert
Haiou Zhang

Haiou Zhang

Haiou Zhang gehört schon jetzt zu den führenden Pianisten Chinas und braucht den Vergleich zu seinem berühmten Kollegen Lang Lang nicht zu scheuen. Als zweiter Preisträger im internationalen Vladimir Horowitz Wettbewerb har er sich auch in Deutschland einen Namen gemacht. Mit seiner vitalen Präsenz bei einem erstaunlichen Repertoire wurde er über Hannovers Grenzen durch seine Auftritte im Kanapée bekannt, wo er mehrere Abende hintereinander mit wechselnden Programmen gestaltete.
Bei seinem großartigen Wolfenbüttel-Debut im vergangenen August hatte er sich mit einem Debussy-Liszt Programm von seiner hochvirtuosen und gleichwohl ungewöhnlich ausdrucksstarken Seite gezeigt und schließlich nicht vor einer Volodos-Zugabe (Alla-Turca-Adaption) zurückgeschreckt.

Auch in Wolfenbüttel wird er sich an zwei Abenden diesmal bekannteren Werken der Klassik und Romantik widmen. Im Prinzenpalais wird er neben den Sonaten von Josef Haydn in C-Dur (Hob:XVI/48) und Franz Schubert in a-moll (D.784 Op.143) sechs Consolations von Franz Liszt sowie die Horowitz-Adaption der Ungarischen Rhapsodie Nr.2 von Liszt spielen.

Im Wolfenbütteler Ratssaal will er seinem Publikum seine Interpretation der bekannten Sonata Quasi una Fantasia von Beethoven, der Mondschein-Sonate sowie sein besonderes Highlight, die 4 Scherzi von Frederic Chopin vorstellen.


 

 

So, 22. Mai, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Indische Musik
Sudokshina Chatterjee - Gesang; n.n. - Violine; Subrata Manna - Tabla

Sudokshina Chatterjee

Sudokshina Chatterjee gehört zu den jungen nordindischen Sängerinnen, die mit den komplexen Gesangsfiguren des Raga auf leichte und bezaubernd-verspielte Weise umzugehen verstehen und dabei den Hörer mit berauschender Virtuosität und Brillianz in Erstaunen versetzt.
In allen Stilen wie Thumri, Bhajan, Ghazals etc. zuhause präsentiert sie die volle Bandbreite der nordindischen Gesangstradition mit ihrem Partner Subrata Manna, der ihr in Virtuosität und Einfallsreichtum nicht nachsteht.
Ein weiteres Highlight des Abends sind Darbietungen des klassischen Raga auf der Violine.


 

 

So, 01. Mai, 17.00 Uhr Klostergut Heiningen
"Frühlings Trost und Freude" - Liedersoirée mit
Barbara Schramm, Sopran und Sybille Hempel-Abromeit, Klavier

Abromeit-Schramm

Noch einmal bieten die amerikanische Mezzosopranistin Barbara Schramm und Sybille Hempel-Abromeit, Klavier, zusammen ein Konzert an.
Von ausgewählten Liedern aus Schumanns Liederkreis op. 39 (Eichendorff), Mahlers “Lieder eines fahrenden Gesellen”, über Mussorgskis “Lieder und Tänze des Todes”, Frühlingslieder von Schumann, Schubert, Brahms und Mendelssohn, bis zu Liedern aus Aaron Coplands “American Songs” wollen die beiden Künstlerinnen das TonArt-Publikum wieder mit einem ungewöhnlichen und anspruchsvollen Programm erfreuen.


 

 

So, 17. Apr, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Werke von Mozart, Brahms, Schostakowitsch
Klaviertrio Panufnik

Trio Panufnik

Unlängst löste das junge polnische Klaviertrio mit seinem Beitrag im Rahmen der Goslarer Konzertarbeitswochen im Klostergut Heinigen mit seiner stürmischen Interpretation eines Beethoven Klaviertrios große Begeisterung aus.
Diesmal wollen die drei Musiker, die in Hannover bei Prof. Gerrit Zitterbart (ABEGG Trio und Prof. Hatto Beyerle (Alban Berg Quartett) studieren, ihr Publikum mit Mozarts Trio B-Dur, der Spätfassung des H-Dur Trios von Johannes Brahms und dem Trio e-moll von Dmitri Schostakowitsch erobern.


 

 

Fr, 11. Mar, 20.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Theater im Prinzenpalais:
Herrenberger Bühne mit Beate Saegner und Sabine Bethge; Regie Angelika Bethge

Beate_Saegner

Sabine_Bethge

Auf vielfachen Wunsch endlich wieder zu Gast in Wolfenbüttel:
Die Herrenberger Bühne mit den ‘Zofen’ von Genet in einer Inszenierung der durch Regie, eigene Auftritte und Lesungen in Wolfenbüttel bekannten und beliebten Angelika Bethge aus Herrenberg (Tübingen). Grundlage für Genets Zofen ist das ewige Wechselspiel von Wahn, Wahrheit und Buße, in dem sich die beiden Zofen Claire und Solange, gespielt von Beate Saegner (2004:’Platero’) und Sabine Bethge, und ihre Herrin verfangen. Es ist ein gefährliches Spiel mit den Grenzen von Leben und Tod. In Abwesenheit der gnädigen Frau schlüpfen die Zofen in die Kostüme ihrer Herrin und kosten die Rituale der Macht und Erniedrigung aus, unter denen sie sonst zu leiden haben. Doch die Liebes- und Hassphantasien der beiden Geschwister drängen über das bloße Verkleidungspiel hinaus...



 

So, 20. Feb, 17.00 Uhr Herrenhaus Sickte
"Liebe und Abschied" - Liedersoirée mit
Belinda Duschek, Sopran und Sybille Hempel-Abromeit, Klavier

Abromeit-Duschek

Das in unserer Region bestens bekannte Duo bietet zunächst aus den "Volksliedern" von Johannes Brahms Lieder wie “Wach´ auf mein´s Herzens Schöne”, “Feinsliebchen”, oder “Da unten im Tale”, weiterhin aus "Des Knaben Wunderhorn“ von Gustav Mahler “Ablösung im Sommer”, “Scheiden und Meiden” u.a. und schließlich von Rudi Stephan (1887-1915) Lieder wie “Kythere” , “Panterlied”, “Heimat” (Richard Dehmel), “Das Hohelied der Nacht” . Beschlossen wird das Konzert mit weiteren Liedern von Brahms wie “O wüßt ich doch den Weg zurück”, “Regenlied”, “Ich schleich´umher” u.a .

In Zusammenarbeit mit der Sickter Kulturinitiative


 

 

Sa, 29. Jan, 20.00 Uhr Ratssaal Wolfenbüttel
Beethovens Siebte Symphonie für Piano Solo nach Franz Liszt
Yuri Martinov

Yuri Martinov

Der Moskauer Schüler Igor Schukovs und Pianist des Pleyel-Trios hat die Wolfenbütteler schon mehrfach mit seiner spannungsgeladenen und doch überaus lyrischen Klavierkunst begeistert.
Liszts Transkriptionen der Symphonien Beethovens stellen höchste Anforderungen an Virtuosität und Gestaltungskraft des Interpreten. Wie versprochen, stellt Yuri Martinov diesmal Franz Liszts Transkription der 7. Symphonie Beethovens vor, ergänzt durch seine Interpretation der späten Sonate As-Dur op. 110.



 

So, 16. Jan, 17.00 Uhr Prinzenpalais Wolfenbüttel, Reichsstr. 1
Buchpräsentation und Konzert zum 125. Geburtstag: Der Komponist Nikolaj Medtner. Ein Portrait.
Natascha Kosistorum

Natascha Konsistorum

Alla Kravchuk

Medtner-Einband

Zum 125. Geburtstages von Nikolaj Medtner am 5. Jan. 2005:
Lieder und Klavierwerke

mit Alla Kravchuk, Sopran
und Natascha Konsistorum, Klavier

Kennen Sie Medtner? Seine Musik hat sie ein Leben lang begleitet, doch keiner kennt seinen Namen. Das soll anders werden, schwor sich Natascha Konsistorum, Pianistin aus Hannover, und schrieb ein Buch über ihren Lieblingskomponisten, den Deutschrussen Nikolaj Medtner (1880 - 1951). Als sie vor ein paar Jahren Medtners Nachlass erwarb, war sie überglücklich: Bereits ihr Vater, ebenfalls Musiker, hatte Medtners Sonaten gespielt. Neben Klavierkonzerten und vielen anderen Kompositionen hat Medtner, der als einer der „letzten Spätromantiker“ gilt und insbesondere von Rachmaninow sehr geschätzt wurde, über einhundert Lieder geschrieben und auch Verse von Puschkin und Goethe vertont. Neben den wichtigsten Daten seiner Biografie enthält das Buch viel Persönliches, zum Beispiel in Form von Fotos und Briefproben.

Natascha Konsistorum suchte lange nach einer passenden Stimme für Medtners Lieder.

Erst als sie Alla Kravchuk, gefeierte Sopranistin am hannoverschen Opernhaus, begegnete, hatte sie die richtige Interpretin gefunden. Die gebürtige Ukrainerin ist Preisträgerin vieler Wettbewerbe und seit der Spielzeit 2001/02 Ensemblemitglied der Staatsoper Hannover. Ihre Rollen in der Spielzeit 2002/03 waren u.a. die Pamina in der "Zauberflöte", die Susanna in "Le nozze di Figaro" und Mélisande in "Pelléas et Mélisande" von Claude Debussy. In der Spielzeit 2003/2004 wird sie neben der Pamina in "Die Zauberflöte" wieder die Cleopatra in der Wiederaufnahme von Herbert Wernickes Inszenierung von Händels “Julius Cäsar in Ägypten" sowie die Mondkönigin in Jacques Offenbachs Operette "Die Reise zum Mond" singen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TonArt

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.