Herzlich willkommen bei TonArt e.V.

Unsere nächsten Veranstaltungen

Wir möchten Sie bitten, Vorbestellungen über unsere Website oder über das  TonArt-Telefon für diese Veranstaltung nur in Ausnahmefällen vorzunehmen und bevorzugt den Ververkauf über die Reservix-Vorverkaufsstellen zu nutzen oder Ihr Ticket direkt über Reservix zu erwerben. Bitte hier klicken für die Reservierung dieses Konzertes.

Sa, 9. März, 19:30 Uhr
Anna Fedorova, Klavier
Ludwig van Beethoven - Alexander Scriabin - Frédéric Chopin 

 

Sonderpreis: 20,-/15,-/10,-

Vorbestellungen telefonisch oder über diese website sind nicht mehr möglich!

Der  Vorverkauf über Reservix online und Vorverkaufsstellen läuft aber weiter.

 

 

Die ukrainische Pianistin, gegenwärtig in Amsterdam zu Hause, in dessen berühmtem Concertgebouw sie bereits über 30 Konzerte spielte, trägt im Prinzenpalais ihr aktuelles Programm vor (leicht modifiziert): 
Auf Beethovens Mondscheinsonate folgen von  
Alexander Scriabin die 4. Sonate, Chopins Fantasie f-moll und anschließend die vier Balladen des Poeten am Klavier.

Anna Fedorova hat zahlreiche internationale Preise gewonnen, unter anderem beim »International Rubinstein In Memoriam piano competition«, den internationalen Chopin-Wettbewerb für junge Künstler und dem Lyoner Klavier Wettbewerb, zudem erhielt sie den Verbier Festival Academy Award. Sie studierte an der Lysenko Musikhochschule in Kiew und setzt derzeit Studien am Royal College of Music in London fort. Wertvolle Impulse erhielt sie zudem von so namhaften Pianisten wie Alfred Brendel und Menahem Pressler. Zu ihren Mentoren zählen zudem Andras Schiff und Steven Isserlis. Im Herbst 2014 wurden ihre ersten beiden Alben herausgegeben – eine Solo-CD mit Werken von Brahms und Chopin beim DiscAnnecy Label und eine Rachmaninoff – CD bei Piano Classics. Weitere CD-Herausgaben folgten 2016 mit bemerkenswertem Erfolg.

Zum Royal Philharmonic Orchestra in London wurde und wird sie ebenso eingeladen wie zur Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Orchestre Lamoureux im Theater Champs Elysees, dem Bournemouth Symphony Orchestra und vielen anderen. Sie trat bereits im berühmten Amsterdamer Concertgebouw auf. 2015-16 war sie Artist in Residence der Edeshe Concert Hall in Ede (Niederlande). Dort wird sie auch die künstlerische Leitung des Internationalen Kammermusikfestivals übernehmen.

 

Sa, 27. April, 19:30 Uhr

brahms ensemble braunschweig -

jetzt in veränderter Besetzung:
Ute Engelke - Sopran,

Antje Siefert - Alt,

Jörn Lindemann - Tenor, 
Marc Fiedler - Bass,

Hisae Otsuka-Stroh und

Ulrich Kallmeyer, Klavier zu vier Händen

 

Das Abendprogramm: Clément Janequin (um 1485-1558): Le chant des oyseaux
Johannes Brahms (1833-1897): Liebeslieder opus 52 (1869)
Neue Liebeslieder opus 65 (1875)
für vier Stimmen und Klavier vierhändig
Ulrich Kallmeyer: (1963) Rondo favori für Klavier zu vier Händen (2018)
Two Graces für vier Stimmen (2018)

Der französische Renaissance-Komponist Janequin schrieb viele Lieder, die mit ihrer Rhythmik und Lebendigkeit bestechen und geradezu modern anmutende geräuschhafte Klänge von den Sängern fordern. Im hier erklingenden „Gesang der Vögel“ wähnt man sich an einem Frühlingsmorgen inmitten kunstvollen Waldgezwitschers.
Georg Friedrich Daumer war Erzieher von Kaspar Hauser, Philosoph und trat als Lyriker mit Liebesgedichten hervor. Jedoch erst die Vertonung von Johannes Brahms macht Daumers Polydora, eine Sammlung freier Übersetzungen von polnischen, russischen und ungarischen Liebesgedichten, unsterblich. Seine Volkslieder nannte er seine "großen Lieblinge", und von den ersten Liebesliedern opus 52 war er überzeugt, dass sie "einigen Leuten Freude machen" würden. Das taten sie, und so kam wenige Jahre später das zweite Opus hinzu.

Das Ensemble konnte erfreulicherweise den Braunschweiger Ulrich Kallmeyer zu Neukompositionen bewegen: während sein Vokalwerk zwei Tischgebete des schottischen Nationaldichters Robert Burns verarbeitet, die den Zustand der pietas (Frömmigkeit) vor und nach dem Essen thematisieren, ist das Klavierwerk abwechslungsreich unterhaltsamer Natur in der Tradition Beethovens, der eins seiner beliebten Stücke Andante favori nannte. 
Die Besetzung des  brahms ensemble braunschweig hat sich zwischenzeitlich verändert.

Nach wie vor setzt es sich mehrheitlich aus Braunschweiger Musikern zusammen. Die Konzert- und Opernsänger/innen waren und sind an den Opernhäusern Hannover, Braunschweig und Hildesheim zu hören, die Pianistinnen sind in der Konzertszene aktiv und alle sind engagierte Pädagogen ihres Faches.

 

t >>

Sommerfest im Prinzenpalais –

gemeinsam mit anderen Bewohnern des Palais, viel Musik und Kultur!

Restaurierung im Prinzenpalais

 

wir konnten viele Förderer für die Restaurierung, Sanierung und Instandsetzung unseres wunderbaren Prinzenpalais gewinnen! Es wird sich also viel tun in den nächsten Monaten und Jahren, begleiten Sie uns dabei!

mehr

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz übergibt TonArt einen Scheck über 25 000 € zur Restaurierung des Prinzenpalais.

Vlnr: Dr. Ulrich Thiele (Vorstand TonArt), Thomas Baldzer (Lotto Niedersachsen), Meike Buck (TonArt), Martina Wolff (Deutsche Stiftung Denkmalschutz), Uwe Kleineberg (Kleineberg Architekten), Susanne Bansen (Vorstand TonArt).

Reservierungen

Reservieren Sie hier Ihre Karten für den nächsten Konzertbesuch!

 

 

Baublog

Hier gibt es Neues zur Restaurierung und Instandsetzung des Prinzenpalais. 

 

 

Musikunterricht

Im Prinzenpalais wird Musikunterricht erteilt. Informationen zu Instrumenten und Lehrern gibt es hier.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TonArt

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.