Herzlich willkommen bei TonArt e.V.

Unsere nächsten Veranstaltungen

Karten für diese Veranstaltung bitte hier über Reservix buchen oder Restkarten an der Abendkasse kaufen

So, 27. Okt, 17:00 Uhr,  Ragna Schirmer, Fortepiano
Konzertreplique

Clara Wieck                                      

Aus Anlass des 200. Geburtstags von Clara Schumann widmet sich Ragna Schirmer den Konzerten einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts, die die Pianistin in ihren eigenen Konzerten wiederaufleben lassen wird:  im Prinzenpalais trägt sie das Konzert vom 15. Februar 1872 in Hastings England mit Werken von Beethoven, Scarlatti, Händel, Schumannm Brahms, Chopin und Mendelssohn vor.
Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit ist die Beschäftigung mit Leben und Werk von Clara Wieck-Schumann. Zum Schumann-Jahr 2006 entstand das Projekt „Ich möchte lachen vor Todesschmerz“, in dem Ragna Schirmer gemeinsam mit dem Schauspieler Dominique Horwitz in Klang und Wort von der ebenso fruchtbaren wie schwierigen Beziehung zwischen Robert und Clara erzählt. Zum 175. Hochzeitstag der Schumanns 2015 spielte sie die CD „Liebe in Variationen“ ein - eine Reminiszenz an die in Tönen verwobenen musikalischen Botschaften zwischen Clara, Robert und Johannes Brahms.
2017 erschien „Clara“, eine Aufzeichnung des Klavierkonzertes der jungen Clara Wieck. 2018 wurde das Stück „Clara - ein Spiel für Ragna Schirmer und Puppen“ uraufgeführt.
Für das große Jubiläumsjahr 2019 hat sich die Pianistin etwas ganz Besonderes vorgenommen: Nachdem sie in monatelanger Arbeit alle Konzertprogramme von Clara Schumann gesichtet hat, sollen diese nun so zahlreich wie möglich an ihren Original-Orten neu erklingen. Jedes Konzert eine Serenade für die wichtigste Pianistin des neunzehnten Jahrhunderts. 

Die Pianistin Ragna Schirmer erfreut sich seit Jahren höchster Anerkennung bei Konzertpublikum und Fachkritik. 
Ihre Interpretationen zeichnen sich durch die Kunst der Nuance sowie die Liebe zum Detail auf der Suche nach verborgenen historischen und zeitgenössischen Bezügen aus. Zu Beginn ihrer Karriere sorgte die zweifache Bach-Preisträgerin mit ihrer Einspielung der Goldbergvariationen für ein aufsehenerregendes CD-Debüt. Für die Gesamtaufnahme der Klaviersuiten von Georg Friedrich Händel wurde sie mit dem Händel-Preis der Stadt Halle geehrt.
Ragna Schirmers Diskografie verzeichnet neben zwei 
hochgelobten Haydn-Alben Kompositionen von   Beethoven, Mendelssohn, Chopin, Schumann, Brahms, Schmidt, Schnittke, Corigliano und Connesson. Zum Liszt-Jahr 2011 legte sie eine Gesamteinspielung der „Années de Pèlerinage“ vor, die sie mit Madrigalen der italienischen Renaissance zu einer sinnstiftend schönen Kombination verband. 

 

Karten für diese Veranstaltung bitte hier über Reservix buchen oder Restkarten an der Abendkasse kaufen

Sa, 23, Nov. 19:30 Uhr, Johanniskirche
Klezmerfantasies 
Giora Feidman - Klarinette,

Marina Baranova - Klavier, 
Murat Coskun - Rahmentrommel 

 

In diesem Programm präsentieren Giora Feidman, Marina Baranova und Murat Coskun einen spannenden musikalischen Trialog. Dabei treffen verschiedene musikalischen Welten aufeinander, die auf den ersten Blick zu unterschiedlich erscheinen, als dass man zu glauben wagte, sie ließen sich zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügen:
Klassik, Improvisation, Klezmer, Jazz, Tango, orientalischer Gesang, mediterrane und indische Percussion und experimentelle Sounds? Den drei Ausnahmekünstlern ist es gelungen, ein Programm zu erarbeiten, bei dem man den Funken zwischen Klarinette, Piano und Rahmentrommeln springen hört und die Leidenschaft und Kreativität der Musiker in jeder Note spürt.
Feidman, Baranova und Coskun inspirieren sich gegenseitig und leben in Improvisationen ihre ungemein vielseitige Musikalität aus. Sie schenken dem Hörer Rhythmen, Groove und Melodien und machen es zum begeisterten Weggefährten einer außergewöhnlichen musikalischen Reise, u.a. mit Werken von Astor Piazzolla, Sam Lieberman, Ora Bat Chaim oder J.S Bach und natürlich von den Ensemblemitgliedern selbst.
Inspiriert von der Zusammenarbeit mit Giora Feidman und von ihm ermutigt, ihren eigenen musikalischen Ausdruck nicht nur durch die Interpretation bestehender Werke zu finden, öffnete sich für Marina Baranova, die bis dahin unentdeckte Welt, Melodien aus der eigenen Fantasie herauszuholen und Stücke für dieses Programm zu schreiben.
Murat Coskun, einer der gefragtesten Rahmentrommler seiner Generation, glänzt nicht nur in den von ihm selbst geschriebenen Werken mit kompliziertesten Rhythmen, denen er in so manchem Song orientalische Melodien hinterherschickt. Und Giora Feidman, der es seit jeher liebt, musikalische Grenzen zu überschreiten und das Verbindende in der Musik zu suchen, fügt letztendlich zusammen, was auf den ersten Blick nicht zusammengehört.

 

 

Sa, 7. Dez, 18:00 Uhr 
Ensemble  The Playfords mit ‚Nova Nova' 
Europäische Advents- & Weihnachtslieder aus dem 14.-18. Jahrhundert 

Achtung:

Die Anfangszeit wurde von 19:30 h auf 18:00 h vorverlegt, damit wir im Anschluss, wie jedes Jahr, gemeinsam die siebenbürgische Hühnersuppe genießen können. 

Die typisch menschliche Sehnsucht nach Veränderung einer unbefriedigenden Gegenwart bildet letztlich auch den Kern des Weihnachtsfestes. Für die christliche Welt ist die Geburt Jesu die lang erhoffte Neuigkeit und hat über Jahrhunderte vielfältigen und vor allem musikalischen Widerhall gefunden. Unter dem sprechenden Titel „Nova! Nova!“ („Neues! Neues!“) widmen sich The Playfords weihnachtlicher Musik aus dem 14. bis 18. Jahrhundert. Um bekannte deutsche Melodien gruppieren sich Lieder und Tänze aus England, Frankreich und Spanien.
Als Ensemble aus Spezialisten für Alte Musik stellen sich The Playfords in die beinahe verlorene Tradition improvisierender Renaissance- und Barockmusiker. Mit ihrer spielerischen wie stilechten Herangehensweise ermöglichen sie es der Musik vergangener Tage, die ganze Palette weihnachtlicher Emotionen auszuleben, von stiller Ergriffenheit bis zum ausgelassenen Freudentaumel, augenzwinkernd aktuelle Bezüge inbegriffen, musiziert mit mediterranem Charme.
Das mitteldeutsche Ensemble The Playfords steht für authentische und innovative Interpretation von Tanzmusik aus Renaissance und Frühbarock. Auf historischen Instrumenten spielen sie Alte Musik in neuen Arrangements, die aus spontanen Improvisationen entstehen und in Zusammenarbeit mit Tanzmeistern und durch viel Bühnenerfahrung reifen. Das fünfköpfige Ensemble gründete sich 2001, inspiriert durch „The English Dancing Master“ von John und Henry Playford.

 In dieser erstmals 1651 erschienenen Sammlung sind bekannte Melodien der Zeit mit passenden Tanzanweisungen notiert. Harmonien und Basslinien wurden durch die ausführenden Musiker improvisierend gefunden und durch ihre individuellen Vorlieben und Fähigkeiten wesentlich bestimmt, eine willkommene Herausforderung für die Kreativität jedes virtuosen Musikers – damals wie heute. Mit ihrer spielerischen Herangehensweise an Alte Musik stellen sich The Playfords, allesamt Spezialisten ihres Fachs, in diese Tradition, augenzwinkernde Bezüge zu aktueller Musik sind unvermeidlich. 

 

Samstag, 30.11.2019 10:00 h bis 18:00 h

Erster Prinzenpalais Weihnachtsbasar

 

Susanne Bansen und Beate Isensee von TonArt arbeiten seit Februar an handgemachten Weihnachtsgeschenken für den ersten Prinzenpalais Weihnachtsbasar. Die Einnahmen kommen zu 100% der Restaurierung und Sanierung des Prinzenpalais zu Gute.

Jeder durch den Basar oder Spenden eingenommene Euro erhöht den Eigenanteil an der Restaurierung und ermöglicht es uns das vielfache davon an Fördergeldern abzurufen.

Parallel zum Basar können Sie sich auch im Foyer über die Geschichte des Hauses und das Gesamtkonzept für die Restaurierung informieren.

 

Wer sich gern mit einer Hand-oder Bastelarbeit am Weihnachtsbasar beteiligen möchte, um TonArt mit dem Verkauf und Erlös zu unterstützen, melde sich bitte bei Susanne Bansen unter 0176/622 32 884.

 

Sa, 21. Dez, 18:00 Uhr 
Zehntes Treppenhauskonzert des TonArt Teams und befreundeter Künstler. Mitsingen erwünscht. 

Zum zehnten Mal veranstalten wir am Samstagabend vor dem vierten Advent im festlich geschmückten, 300 Jahre alten, barocken Treppenhaus des Prinzenpalais das Weihnachtskonzert des TonArt Teams und befreundeter Künstler. Bei vielen Liedern ist Mitsingen ausdrücklich erwünscht. Textblätter liegen aus.

Wenn Sie vorher noch nicht in weihnachtlicher Stimmung waren: danach sind wir es alle!

Zum Aufwärmen gibt es Glühwein und alkoholfreien Punsch.

Der Eintritt ist frei. Ihre Spenden kommen zu 100% der Sanierung des Prinzenpalais zu Gute.  Sie erhöhen unseren Eigenanteil und ermöglichen es uns das vielfache an Fördergeldern abzurufen.

 

 

In Planung im November oder Dezember im Prinzenpalais:

Informationsabend zur Restaurierung und Sanierung des historischen Gebäudes

 

Seit dem letzten Jahr ist auch die Restaurierung und Sanierung des Prinzenpalais ein satzungsgemäßes Ziel der Kulturinitiative TonArt e.V.  Dazu haben wir im Juli das Eigentum daran erworben und mit den Fenstern des Festsaals haben die Arbeiten begonnen.
An diesem Abend möchten wir Sie gerne über die Historie des Haus sowie die geplanten Restaurierungs- und Sanierungsschritte informieren. Außerdem erhalten Sie eine Führung durch die von TonArt genutzten Räume.

19:00 h – 21:00 h  Vorstellung des Gesamtkonzeptes zur Restaurierung und

Sanierung sowie zur weiteren Öffnung des Prinzenpalais für die Öffentlichkeit mit Führung durch das Gebäude incl. Tresor.

Danach stehen wir Ihnen natürlich noch weiter für Fragen zur Verfügung.

Das Prinzenpalais - gemeinsam mit anderen Bewohnern des Palais viel Musik und Kultur

Sommerfest im Prinzenpalais –

gemeinsam mit anderen Bewohnern des Palais, viel Musik und Kultur!

Restaurierung des Prinzenpalais - mehr dazu im Sanierungsblog

wir konnten viele Förderer für die Restaurierung, Sanierung und Instandsetzung unseres wunderbaren Prinzenpalais gewinnen! Es wird sich also viel tun in den nächsten Monaten und Jahren, begleiten Sie uns dabei!

mehr

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz übergibt TonArt einen Scheck über 25 000 € zur Restaurierung des Prinzenpalais.

Vlnr: Dr. Ulrich Thiele (Vorstand TonArt), Thomas Baldzer (Lotto Niedersachsen), Meike Buck (TonArt), Martina Wolff (Deutsche Stiftung Denkmalschutz), Uwe Kleineberg (Kleineberg Architekten), Susanne Bansen (Vorstand TonArt).

Reservierungen

Reservieren Sie hier Ihre Karten für den nächsten Konzertbesuch!

 

 

Sanierungsblog

Hier gibt es Neues zur Restaurierung und Sanierung des Prinzenpalais. 

 

 

Musikunterricht

Im Prinzenpalais wird Musikunterricht erteilt. Informationen zu Instrumenten und Lehrern gibt es hier.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TonArt

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.